Willkommen auf www.rainerhuels.de

Rainer Hüls
Autor & Journalist

kommentare-zum-zeitgeschehen

Kommentare zum Zeitgeschehen

rainer-huels-vita

Rainer Hüls Vita

Rainer Hüls, 1947 in Hamburg geboren, studierte nach Realschule, Gymnasium und einer Lehre als Industriekaufmann von 1971 bis 1975 in Hamburg Volkswirtschaft und arbeitete danach zwölf Jahre in Verkauf, Werbung und Marketing der Musikindustrie und der Medizintechnik. 1995 machte er sich als Unternehmensberater selbständig und gab ab 1998 eine Zeitschrift für Audiologische Technik heraus.

2001 gründete er einen Fachverlag, der heute drei Fachzeitschriften und vorwiegend Sachbücher verlegt. Seitdem hat er zehn Bücher und einige hundert Artikel zu so unterschiedlichen Themen wie Wirtschaftspolitik, Gesundheitspolitik, Marketing, Werbung, Film, Literatur und Musik als Autor und Co-Autor publiziert, darüber hinaus auch eine autobiographische Erzählung über seine Kindheit sowie etliche Buch- und CD-Rezensionen. Derzeit arbeitet er an zwei weiteren Buchprojekten, einer autobiographischen Erzählung über die wilden 60er und 70er Jahre und einem Buch über Rockmusik.

2010 gündete er den „Hear for Life Award“, der bisher sechs deutschen und ausländischen Wissenschaftlern der Fachgebiete Audiologie und Neurootologie verliehen worden ist und drei bedeutenden Gründerunternehmern in den Bereichen Audiologische Technik und Hörakustik.

Er ist Vorstand im Blankeneser Bürgerverein und betätigt sich dort als Autor und ehrenamtlicher Redakteur für die Mitgliederzeitschrift „Blankenese“. Außerdem hat er im Bürgerverein einen Literaturkreis ins Leben gerufen.

fruehling-aus-der-asche

Frühling aus der Asche

In „Frühling aus der Asche“ erzählt der Autor sehr authentisch, wie er als Kind und Jugendlicher in Hamburg die Nachkriegszeit und die Jahre des Wirtschaftswunders wahrgenommen hat. Nachdenkliche und anrührende Passagen wechseln mit heiteren und komischen Momenten, sehr persönliche Anekdoten mit Schlaglichtern aus dem Zeitgeschehen. Anders als die Erwachsenen hat er die entbehrungsreichen Jahre nach dem Ende des Krieges auch als schöne Zeit erlebt. Er kannte nichts anderes und was davor geschehen war, darüber wurde lange nicht gesprochen. Die für Deutschland historisch bedeutsame Periode von 1945 bis 1965 war eine Zeit des Aufbruchs und wachsenden Wohlstands, aber auch der Widersprüche und Konfrontation mit einer Generation, die sich nicht erinnern wollte und stattdessen Gehorsam einforderte.

Die Erlebnisse des Autors, der auch die Bestseller „Die Hand am Ohr“ und „Hearing Stories“  geschrieben hat, sind trotz ihrer Subjektivität ein Spiegel jener Zeit, ohne deren Problematik zu verdrängen. Die Nachwirkungen des Krieges und der Erziehung während des Nationalsozialismus waren  überall präsent und auch schon für Kinder spürbar. So entsteht die inhärente Spannung des Buches aus dem kontrastreichen und episodischen Wechselspiel von selbst Erlebtem und historischen Informationen, von verstörenden und heiteren Anekdoten.

Der Titel des Buches ist eine Anspielung auf die griechische Sage vom Phönix aus der Asche, denn wie jener stieg Deutschland nach 1945 zu neuem Leben auf. Die im Sonnenlicht aufwärts strebende Tulpe auf dem Titelbild ist in der Mythologie ein Symbol für die Veränderlichkeit des Lebens, die Liebe und den Frühling. Die Michaeliskirche, die im Hintergrund zu sehen ist, war wie durch ein Wunder stehen geblieben, während alle Wohnhäuser ringsum völlig zerstört wurden. Auch sie ist ein Symbol, nämlich des Glaubens, der uns half, zu überleben.

Rainer Hüls, Frühling aus der Asche – Erinnerungen an Nachkriegszeit und Wirtschaftswunder, Innocentia Verlag Hamburg, ISBN 978-3-9808-810760, 376 Seiten, Taschenbuch, Preis inkl. MwSt 12,50 Euro.

 

Kommentare von Lesern

„Diese Erzählung ist einzigartig – rührend, ehrlich und eingebettet
in die Deutsche Geschichte. Ein sehr schönes Buch.“

Dr.med. Liane Kändler, Kinderärztin

„All die Lieder, die Filme, die Sprüche, überhaupt das ganze Zeitgeschehen
wird wieder lebendig … Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, das Buch zu
lesen.“

Monika Lühmann, Gründerin der „Lühmanns Teestuben“ in Hamburg-Blankenese und
Buch-Autorin.

„Eine sehr gelungene Beschreibung einer Zeit, wie auch ich sie erlebt habe.“

Bert Pflüger (ehem. „ARD Wochenspiegel“), Hamburg

„Ich habe Ihr Buch gelesen und fand es sehr interessant, wie Sie
die Nachkriegszeit mit den Augen eines Kindes erlebt haben, zu einer
Zeit also, als ich schon ein junger Mann war, der noch ganz unter dem
Eindruck des Krieges stand.“

Heinz A.E. Schröter, Literaturhistoriker und Theaterregisseur i.R.

„Haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihr wunderbares Buch. Ich habe es mit Genuss gelesen.“

Sabine Stübe-Kirchhof, Pressesprecherin der Europäischen Union der Hörakustiker, Mainz

„Das Buch gefällt mir. Es ist gut geschrieben, flüssig und lebendig. Ich habe es gern gelesen.“

Dr. phil. Sibylle Becker-Grüll (ehem. NDR) Journalistin, Gestalttherapeutin

„Ich habe es in einem Stück bis zum nächsten Morgen durchgelesen.“

Marion Dallaway, Median-Verlag, Heidelberg

„Mir hat gefallen, wie der Autor es versteht die Atmosphäre der 50er Jahre lebendig werden zu lassen.“

Ulrike Kaufert, Buchhändlerin, Buchholz

„Wie der Autor die Bombennächte in Hamburg erzählt, das ist ein Meisterwerk!“

Ayse Altin, Buchhändlerin, Hamburg

„Ich möchte Ihnen sagen, wie sehr mir Ihr Buch gefallen hat. Ich hab es in zwei Tagen verschlungen, weil es unterhaltsam und gleichzeitig informativ ist.“

Evi Moser, International Editorial Coordinator, Verlagsgruppe Parresia, Paris

„Herzlichen Glückwunsch zu diesem Buch! Es ist viel persönlicher als vergleichbare Bücher zu diesem Thema.“

Dörthe Schröder, ehem. Heinrich Bauer Verlag, Hamburg

„Es war fast so, als wenn der Autor meine eigene Kinder- und Jugendzeit beschrieben hätte.“

Bernd Hintz, Pensionär, London

„Das Buch gefällt mir, es erinnert mich an meine Kindheit.“

Valentina Böhler, Lehrerin

„Ich finde gut, dass der Autor seine Kindheit und Jugend vor dem Hintergund
des Zeitgeschehens erzählt. So erfährt man nicht nur viel über ihn,
sondern auch über die Zeit, in der er aufgewachsen ist.“

Irmgard Zollhöfer, Musiklehrerin

weitere-buecher

Weitere Bücher

Hearing Stories

Die „Hearing Stories“ sind Geschichten, Gespräche, Gedichte und Zitate, die alle um ein großes Thema kreisen, für das sich immer mehr Menschen interessieren: Das Hören. Ob Sprache, Gesang, Musik oder der Traum von vollendeten Klangwelten, ob Lärm, der die Ohren betäubt, oder hörbare Erinnerungen in Ton-Archiven – es werden die unterschiedlichsten Bereiche des Hörens betrachtet. Es kommen Forscher, Experten und Prominente zu Wort, Menschen, die sich in besonderer Weise mit dem Hören auseinandersetzen und über ihre eigenen Erfahrungen mit ihrem Hörsinn und seinen Grenzen berichten.

Martin Schaarschmidt, Rainer Hüls, Hearing Stories, Soft Cover mit Klappen, 390 Seiten, 12,50 Euro, Innocentia Verlag Hamburg,
ISBN 978-3-9808 107-5-3

 

 

 

Die Hand am Ohr – eine kleine Geschichte der Hörhilfen

Das Buch ist ein unterhaltsamer und reich illustrierter Streifzug durch viele Jahrhunderte menschlicher Bemühungen besser zu hören. Viele bekannte Personen kommen darin vor: Päpste, Präsidenten, Erfinder, Filmstars und Pop-Musiker. Dabei werden Geschichten erzählt und Bilder gezeigt, die noch nie zuvor veröffentlicht worden sind. Das Buch ist eine interessante und kurzweilige Lektüre für Menschen mit und ohne Hörminderung und deren Angehörige.

Rainer Hüls, Die Hand am Ohr, Soft Cover, 208 Seiten, 186 farbige und 93 schwarz-weiße Abbildungen, diverse Grafiken. Erschienen im Innocentia Verlag Hamburg. Es sind nur noch Restbestände der 2. Auflage von 2011 lieferbar.
18,00 Euro, ISBN 978-3-9808 107-3-9.

aeltere-buecher

Ältere Bücher

Wenn der Arzt zum Verkäufer wird (2009)
Berichte und Analysen zum verkürzten Versorgungsweg in der Hilfsmittelversorgung
Nicht mehr lieferbar

Hamburg auf dem Weg zur Weltstadt (2007)
Kompendium mit prominenten Beiträgen von Klaus von Dohnanyi, Jochen Jaschke,
Volkwin Marg, Hadi Teherani, Jörn Walter, Karl Joachim Dreyer und anderen
Restbestände lieferbar

Der Markt für Hörsysteme (2003)
Übersicht und Ausblick über den Markt für Hörsysteme
Nicht mehr lieferbar

Pssst! Haben Sie’s gehört? (2003)
Kleiner Ratgeber für Hörgeminderte
Nicht mehr lieferbar

Die Geschichte der Hörakustik (1999)
Die Entwicklung der Hörakustik, Otologie und Audiologie von der Antike bis ins Jahr 2000
Restbestände im Median Verlag Heidelberg lieferbar

Schon gehört? (1998)
Ratgeber für Menschen mit Hörminderung
Nicht mehr lieferbar

Profile – Stadtentwicklung für Hamburg (1992)
Nicht mehr lieferbar

demnaechst

Demnächst: „Stürme im Sommer“

Der Autor erzählt, wie er die außerordentlich ereignisreichen Jahre 1965 bis 1980 in Hamburg erlebt hat. Seine persönliche Geschichte spiegelt er dabei am Zeitgeschehen jener Jahre. Das Buch knüpft an  seine Autobiographie „Frühling aus der Asche“ an, in der er die Jahre 1945 bis 1965 ebenfalls aus eigenem Erleben beschreibt. Schlaglichter aus dem Zeitgeschehen sind zum Beispiel:

Die zweite Welle der Jugendrevolte und Auftritte der Rolling Stones in Deutschland 1965, der Sommer of Love 1967, die Hippies, die Anti-Schah-Demonstrationen 1967, die Ermordung von Martin Luther King und Robert Kennedy 1968, die Studentenbewegung und die außerparlamentarische Opposition ab 1967, das Isle of Wight Rockfestival 1968, die antiautoritäre Erziehung und die sexuelle Revolution, Demonstrationen gegen die Notstandsgesetze 1968, das Woodstock Festival 1969, das Fiasko der Rolling Stones in Altamont 1969, Anti-Atomkraft-Bewegung ab 1970, Versuch des Sturzes von Willy Brandt 1972, der Club of Rome und die Grenzen des Wachstums 1972, Anschläge der RAF ab 1972,  die Willy-Wahl 1972, Terror-Anschlag auf die Olympiade in München 1972, autofreier Sonntag 1973, Demonstrationen gegen Nachrüstung 1979, Schneekatastrophe 1979,  Befreiung in Mogadischu 1977, Ermordung John Lennons 1980.

artikel

Artikel

Die  besten Artikel und Interviews von Rainer Hüls – eine kleine Auswahl aus zwei Jahrzehnten

„Musik hören – eine Meisterleistung des Gehirns“ (Serie über Musik und Gehör)

„Der Schall, der unter die Haut geht“ (über Hörimplantate)

„Tonspuren“ (Serie über Filmmusik)

„Design oder Nicht-Sein“ (Serie über Industriedesign)

„Time waits for no one“ (anlässlich 50 Jahre Rolling Stones)

„Across the Universe“ (anlässlich 50 Jahre Beatles)

„Alexis Sorbas oder die Kunst lachend zu scheitern“ (Film-Rezension)

„Jenseits der Wahrscheinlichkeit“ (über Zufall und Vorsehung)

„Ein Jahrhundertleben“ (über Helmut Schmidt)

„Im Käfig des Löwen“ (Begegnungen mit Helmut Schmidt)

„Ein Mann mit Überzeugungen“ (über Ludwig Erhard)

„Im Zeitalter des Zorns“ (Buch-Rezension)

„Wenn uns Vorzeichen warnen“ (bekannte Omen in der Geschichte)

Die besten Interviews von Rainer Hüls sind die mit Leslie Nielsen, Mario Adorf, Rudi Carrell, Gitte Haenning, Erik Nielsen, Iris Berben, Michael Degen, Martin Kind, Sky du Mont, Anna Würth und Astrid Vehstedt.

auftragswerke

Auftragswerke

50 Jahre Bundesinnung der Hörakustiker
Geschichte eines Berufsstandes von 1952-2016
ISBN 978-3-9808107-7-7
131 Seiten, 21 Euro

Kontakt

Schreiben Sie mir!